Leicht - Kompakt

hosentaschenblog.org

22 April 2022 - Beschäftigung

Ich weiß schon ganz genau was ich morgen zu tun habe. Zunächst leere ich den Hänger der vollgeladen ist mit Grünschnitt aus dem Garten. Danach entferne ich gut 20 große Pflanzsteine die wir zu einer Art Kräuterbeet neben unserem Regenfass gestapelt haben, das gefällt uns nicht mehr. Die Steine nutzen wir in Zukunft als Windschutz für den Grillplatz, wenn der Wind nämlich zu sehr bläst lässt es sich nicht mehr ordentlich grillen. Das macht dann keinen Spaß mehr, frisst unnötig Holz und sorgt immer wieder mal für ordentlich Rauch.

Ein Jakobsschaf frisst Gras mit gesenktem Kopf.

Danach nehme ich ein selbstgebautes Hochbeet auseinander. Zum einen ist es überdimensioniert, zum anderen steht es an einer ungünstigen Stelle. Die Erde muss natürlich in den Hänger, oder auf eine Plane wenn ich eine finde. Das Material welches ich aus dem Hochbeet gewinne wird in abgespeckter Version als neues Beet an der Stelle verwendet an der momentan noch die Pflanzsteine stehen. Sieht besser aus, spart Platz und lässt sich leichter bepflanzen.

Uns packt jedes Jahr der Rappel. Ständig kommen uns neue gestalterische Ideen, schnell sind wir von Dingen gelangweilt. Daher erfährt der Garten dieses Jahr wieder einige Umbauten. An sich ganz gut dass meine Frau morgen den ganzen Tag mit einem Erste Hilfe Seminar verbringt. Alternativ führte unser Weg sonst sicher in eine gut aufgestellte Gärtnerei in Wittlich, da hauen wir regelmäßig größere Beträge auf den Kopf. Was man nicht alles tut für den Garten.

Ich komme langsam von einer lang gepflegten Gewohnheit weg, nämlich alles was so an biologisch abbaubaren "Abfällen" anfällt irgendwo im Garten zu entsorgen. Die Vögel danken es uns und freuen sich wenn sie zwischen all der Unordnung etwas Fressbares finden. Für das Auge eignet sich das alles aber weniger, es muss etwas neues her. Einen Streifen werden wir daher komplett einstampfen und Gras sähen, an den übrigen Stellen haben wir noch Platz um irgendwelche Sträucher zu setzen. Schauen wir mal, das Jahr ist ja noch jung.

Auf jeden Fall habe ich richtig Bock. Die Temperaturen stimmen, das Wetter scheint zu halten. So mag ich es am liebsten, in aller Ruhe den ganzen Tag draußen im Garten arbeiten. Wenn man fertig ist hat man schmutzige Hände, die Klamotten sehen aus wie Sau, man sieht aber auch ein Ergebnis und wenn es gut umgesetzt ist hat man lange Freude daran. Zwischendurch schön drei vier fünf Bier aufgerissen, ein ausgewogener Wasserhaushalt ist ja so wichtig.

Die einfachen Dinge sind oft die schönsten.