Leicht - Kompakt

hosentaschenblog.org

17 Februar 2022 - Stürmige Sonnentage in Edelstahlbehältern

Von Ylenia bekommen wir hier im schönen Hunsrück vergleichsweise wenig mit. Erinnerte heute morgen mehr an einen Herbststurm als an ein schweres Unwetter. Der Präsenzunterricht wurde gestern wie in vielen Bundesländern für heute ausgesetzt. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Hier scheint zwischendurch immer wieder die Sonne und es wird angenehm warm. Zum Glück. Die Kinder erledigen die Aufgaben die sie über Moodle zugeteilt bekommen, ist in der Regel ein Selbstläufer. Hier und da springt der Drucker an und spuckt neue Aufgaben aus. Der Große telefoniert mit seinen Kumpels, moderne Gruppenarbeit quasi. Das Mädchen kam gerade und hat mir von einer Physik Aufgabe erzählt. Sie sollen beschreiben weswegen Tee in heißem Wasser seine Inhaltsstoffe schneller abgibt als in kaltem Wasser. Als praxisorientierter Mensch hat sie an solchen Aufgaben besonders viel Spaß, da tickt sie wie ich. Theorie ist ein sterbenslangweiliges, aber oft notwendiges Übel.

Eigentlich ist heute Dönerstag. Wurde gestern schon angesprochen, hab aber dankend abgelehnt. Gestern kam nämlich mein neuer Edelstahl-Thermobehälter. Ich hatte jahrelang einen aus Kunststoff mit Glaseinsatz, der starb vor einiger Zeit an (oder doch mit?) einem Sturz. Pizza oder Döner bestellen ist nur auf den ersten Blick unkompliziert(er), auf Dauer eher doch teuer und unpraktisch. So muss ich essen wenn die Bestellung kommt, mit dem Behälter bin ich zeitlich wieder ungebunden. Dieser hat mit 730ml eine vernünftige Größe. Der Alte war doppelt so groß und dementsprechend sperrig. Ein Göffel war praktischerweise auch dabei, soweit alles schick. Zur Einweihung habe ich mir Rosenkohl mit Fischstäbchen zubereitet, lecker. Jetzt muss er zeigen was er drauf hat, wobei Essen warm halten nicht unbedingt der Raketenwissenschaft zuzuordnen ist. Morgen könnte ich mich zum Abschluss der Woche mal an Kaisergemüse versuchen. Vielleicht Nudeln dazu, ich weiß es noch nicht.

Ich überlege mir eine Tabelle zur Zeiterfassung zu erstellen. Zwar erhalte ich von meinem Arbeitgeber gemeinsam mit der Abrechnung eine Zusammenfassung, die ist aber nicht immer genau und auch die Übersicht lässt Wünsche offen. Vielleicht gibt es ja auch eine Freie Software die das übernimmt, werd ich mal recherchieren. Um Ungenauigkeiten auf die Schliche zu kommen kann eine softwarebasierte Kontrollinstanz jedenfalls nicht schaden.

Was die Praktikumssuche des Großen angeht sind die bisherigen Ergebnisse mäßig. Ihr kennt das ja, entweder kommen keine Antworten oder Absagen. Es gibt wenige Einladungen, überwiegend unkonkrete Aussagen. Man werde sich mit dem Abschluss des Ausschlussverfahren wieder melden, mehr nicht. Mehr kann man wohl auch nicht erwarten, es wäre dennoch schön dieses Kapitel mit Gewissheit abzuschließen und sich auf kommende Schritte zu konzentrieren. Die Bewerbungsphase ist nichts für Weicheier, erst recht nicht wenn man genau weiß wo man hin will.