Leicht - Kompakt

hosentaschenblog.org

14 September 2022 - Mittwoch

Der Mittwoch markiert wie jede Woche einen Wendepunkt, diese Woche in besonderer Weise. Doch zunächst das übliche.

Ab Mittwoch stehen wir wie bereits mehrfach erwähnt alle eine Stunde früher auf, nämlich bereits um fünf Uhr, da der Große heute ja wieder arbeiten geht. Ihm gefällt sein Praktikum inzwischen gut, das merkt man zwischen all dem Geknottere ganz deutlich. Er hat sich gut eingelebt, Kontakte geknüpft und bewiesen dass man ihn gebrauchen kann. So etwas spricht sich natürlich herum weshalb die anfangs kritischen Kollegen nun offener sind. Zuletzt durfte er aushelfen in einer Schule mehrere Server zu verkabeln. Dies wäre an sich nicht Teil seines Praktikums, aber man hilft ja wo man kann. Mit Rechnern kann er sowieso ganz gut, warum also auch nicht. Ob sich das in seinem zukünftigen Leben noch einmal bezahlt machen wird muss sich erst noch zeigen, denn er spricht in letzter Zeit davon Politikwissenschaft studieren zu wollen. Ja, Politikwissenschaft. Glaubt mir, ich musste das auch erstmal sacken lassen. Da investiert man soviel Zeit, Mühe und Geld nur dass am Ende so ein unehrlicher Mensch daraus wird. :) Er soll seinen Weg gehen, und das wird er auch.

Wie jeden Mittwoch hat meine Frau Spätschicht, jeden zweiten geht sie einer Nebentätigkeit nach welche sie gerade ausübt weshalb ich alleine Zuhause bin. Das gibt mir etwas Zeit diese Zeilen zu verfassen.

Nun zu den Dingen die nicht jeden Mittwoch passieren. Eben habe ich meine Tochter in der Schule abgesetzt, denn ihre Klasse unternimmt diese Woche eine Klassenfahrt in die Nähe von Koblenz. Schon als wir noch Zuhause waren maßregelte sich mich, oder sie versuchte es, ich solle meinen Hut abziehen. Am Ende müsse sie es wieder ausbaden dass ihr Vater so komisch daherlaufe was den anderen gar nicht gefallen würde. Das ist mir aber relativ egal. Im Gegensatz zu manch anderem Elternteil wasche ich mich jeden Morgen, kämme und rasiere mich und trage frische Kleidung. Die übrigen werden einfach damit leben müssen dass ich nicht der Schickeria erlegen bin und statt irgendwelche Scheinwelten zu präsentieren lieber meine eigenen Standards setze. Was Madame mir im übrigen gleich tut, nur da ist es ja nicht peinlich. Jedenfalls ist das Mädchen bereits seit gestern sehr aufgeregt und freut sich, denn mit der Fahrt ist es nicht zu Ende.

Zum kürzlichen Geburtstag meiner Frau schenkten meine Schwägerin, meine Tochter und ich ihr einen Kurztrip welcher auf das kommende Wochenende fällt. Meine Tochter kommt also von der Klassenfahrt zurück, packt ihre Taschen um und fährt mit den Mädels gleich weiter in den Süden. Für den Großen und mich bedeutet das natürlich viel gutes. Zum Beispiel einen Haushalt ohne Weiber, ich kann die Stille kaum erwarten. Um das Wochenende abzurunden werde ich heute noch zwei Kisten Bier kaufen und die Zutaten um Fleischtaschen zuzubereiten. So kommen alle auf ihre Kosten. Die Weiber im Süden, die Kerle in der beschaulichen Stube.

Meine Tochter kann diese Woche ebenfalls einen kleinen Erfolg vermelden, denn sie hat sich einen Schülerpraktikumsplatz in einem recht bekannten Porzellanhaus in Sohren gesichert. Sie wird dort eine ganze Woche arbeiten und freut sich natürlich. Sie weiß allerdings bereits dass sie sehr gerne Physiotherapeutin werden möchte, die Einblicke dort während ihres letzten Praktikums haben ihr sehr gut gefallen. Ich freue mich für sie und wünsche ihr dass ihr alles gelingt was sie sich im Leben vornimmt.

Gestern war ich mit Motte bei der Tierärztin. Sie fragte gleich erstaunt ob wir sie denn aufgeblasen hätten, so sei sie gewachsen. Inzwischen wiegt das Kätzchen etwas mehr als zwei Kilogramm und hat ein super weiches Fell von dem die Arzthelferin besonders angetan war. Alles fit also bei der Kleinen, durchgeimpft ist sie zunächst auch. Wir sollten uns damit befassen dass wir sie im Januar/Februar in etwa kastrieren würden, oder zumindest sollten wir über Verhütung nachdenken. Es gibt sie, die Pille für die Katze. Ich denke es mangelt nicht an Katzen, weshalb wir sie kastrieren lassen werden. Denn wegen ihrer nach wie vor vorhandenen leichten Fehlstellung des Kopfes ist es nicht auszuschließen dass sich diese auf ihre Kinder überträgt. Da es aber wie gesagt an Katzen nicht mangelt und die Vogelpopulation als auch die Insekten bereits genug leiden werden wir dem Ganzen einen Riegel vorschieben. Im Laufe des Gespräches habe ich dann noch gelernt dass dieser Eingriff natürlich, auf unser Pech kann man zählen, genau auf eine Tariferhöhung fällt. Es muss erwähnt werden dass die Tierarzthelferinnen eine Erhöhung von satten 30% erhalten werden, die erste Anpassung seit über zwanzig Jahren wenn ich richtig informiert wurde. Das unterstützen wir natürlich, auch wenn wir mal wieder tiefer in die Taschen greifen müssen.

Das heutige Bild zeigt unsere inzwischen verstorbene Oma Hedwig. Diese Frau hatte echte Eier und ein Rückrad wie mancher Mann. Sie hat den zweiten Weltkrieg und vieles mehr erlebt was ich an dieser Stelle nicht aufzählen werde. Als sie starb hatte ich das Gefühl eine echte Freundin zu verlieren. Diese Frau hat mir mit 90 Jahren noch beim Holz machen geholfen und die ofenfertigen Scheite ordentlich aufgesetzt. Wir lieben dich Oma, du bist nicht vergessen!

Eine Oma steht im Garten, schaut in die Kamera. Hinter uhr ein Rollator und ein blühender Kirschbaum.