htb-banner

21 Oktober 2021 - Kleine Würmer, Spenden und Bücher

Heute bin ich zum ersten mal seit vier Wochen wieder selbst Auto gefahren. Natürlich war die Batterie wieder leer, anscheinend wird da tatsächlich Ersatz fällig. Die Energie hat noch gereicht um den Motor zu starten, nach ein paar gefahrenen Kilometern passt das dann auch wieder. Aber trotzdem. Irgendwann stehe ich irgendwo und bin echt am Arsch weil niemand da ist der mir helfen könnte. Wenn man dann nicht gerade irgendwie im Hang steht und den Motor so starten kann ist guter Rat teuer.

Im Geschäft habe ich dann meinen Bekannten und Nachbarn getroffen, denjenigen dessen PC und Webseite ich betreue. Zu seiner und meiner Zufriedenheit läuft alles. Er hat nur manchmal ein Problem mit seinem Drucker. Danach hatte ich schon einmal geschaut, dem nehme ich mich im Laufe des Tages noch einmal an. Er hat mir wieder etwas Geld zugeschoben, "um meine Motivation aufrecht zu erhalten"... Gut, der Punkt ist durch. Da ich ihn wirklich sehr gerne unentgeltlich unterstützen möchte habe ich mir Gedanken gemacht an welcher Stelle das Geld besser gebraucht werden könnte. Letzten Endes fiel meine Wahl dann auf die DKMS. Dort bin ich selbst seit einiger Zeit registriert. Wenn ihr auch dabei helfen möchtet Blutkrebs zu bekämpfen und Leben zu retten wäre es sehr schön wenn ihr euch dazu entschließen würdet euch dort registrieren zu lassen oder einen Betrag in Höhe von X Euro zu spenden.

Egal welches Foto ich im Moment schieße oder versuche zu bearbeiten, ich finde sie durch die Bank grausig. Mir fehlt vielleicht die Leidenschaft, oder ich bin zu kritisch. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall wird es auf absehbare Zeit keine Bilder geben. Das Thema hatte ich ja bereits angeschnitten. Solange ich kein lichstärkeres Objektiv mein Eigen nenne wird sich daran wohl auch nichts ändern, derart vergeht mir gerade die Lust.

Gestern haben wir den Geburtstag meiner Tochter gefeiert. Das war wirklich schön, ziemlich kuchenlastig und auch lustig. Man tut sich in unserer Wohlstandsgesellschaft durchaus schwer mit Geschenken. Das Kind hat ja auch schon alles, gesagt - getan. Dieses Jahr gab es einen Blumenstrauß und etwas Geld. Sie war im ersten Moment etwas überrascht und auch etwas enttäuscht da sie sich wohl etwas "greifbares" gewünscht hätte. Aber wir denken es kommt mehr auf die Geste an, und da sie mit Geld gut umgehen kann wird sie sich damit später etwas verwirklichen an dem sie sicher auch viel Freude haben wird. Der Tag hat ihr trotzdem sehr gut gefallen, ihr ging es vor allen Dingen darum ein Jahr älter zu werden. Die Zeit verging auch wie im Flug. Als die letzten gegangen sind war es schon halb elf, was für einen Kindergeburtstag, dazu noch über die Woche, auch nicht so schlecht war. Leider konnte ich den Partner ihrer Patentante nicht davon überzeugen ein alkoholfreies Radler oder Weizen zu trinken. Streng nach dem Motto Lieber sauf ich ne ganze Pfütz voll Wasser als dass ich ein alkoholfreies Bier trinke hat er sich nicht erweichen lassen. Selbst schuld. Wer bei uns Alkohol trinken will muss sich diesen eben selbst mitbringen.

Dafür habe ich den Nachwuchs vom Schwager gehalten, dem wurden aber alsbald die Stimmen und das Licht zu anstrengend. Er war müde und hätte gerne geschlafen, ging aber nicht. Als selbst erfahrener Papi habe ich ihm auf der Couch ein sehr bequemes Plätzchen aus einer Daunendecke gebaut. Die hat ihn dann gleich von allen Seiten sanft umschlossen und gewärmt. On Top gab es dann noch eine kuschelige Decke die das Nest perfekt abrundete. Den entspannten Blick hättet ihr mal sehen sollen. Das war so schön warm und kuschelig dass er sehr bald alle Viere von sich gestreckt hat. Sogar der Schnulli war vergessen. So ging das eine ziemliche Zeit lang, und ich schließe nicht aus dem Kleinen auch in Zukunft immer einen Platz frei zu halten.

Sturmtief Ignatz zieht ja gerade über das Land und sorgt an vielen Stellen für Schäden. In der Nachbarschaft habe ich noch nichts schwerwiegendes festgestellt, der Kontrollgang ums eigene Haus steht alleine aus Versicherungsgründen aber noch aus. Was ich nett finde von Ignatz ist der sicher dreißig Meter lange, ordentlich in Reih und Glied zusammenhäufte Streifen Laub der auf der anderen Straßenseite liegt. Damit habe ich also schon nichts zu tun, was ich verständlicherweise mit einem entspannten Lächeln quittiere. Für sowas haben wir aber auch Gemeindearbeiter, und solange es dabei bleibt können wir uns alle wie immer glücklich schätzen.

Ich denke ich lese jetzt noch ein paar analoge Seiten. Leider schaffe ich es nur selten mich richtig in ein Buch zu vertiefen und ganz in die Geschichte einzutauchen, das kann aber noch werden. Über Bücher und deren Verwendung habe ich heute noch nachgedacht. Exemplare aus Papier sind aus meiner Sicht veraltet. Alleine in Hinblick auf den Umweltaspekt sollten echte Bücher nach meiner Meinung durch digitale Exemplare ersetzt werden. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Allerdings braucht es hier ganz klare Voraussetzungen und eine Umsetzung die den Kunden nutzt und sie nicht in proprietäre Ketten legt oder auf andere Weise abhängig macht. Wichtig ist dass Menschen ihre Bücher in freien Formaten vorliegen haben die sie nicht an bestimmte Geräte oder Betreiber binden. Es müssen also auch weiterhin Buchhandlungen ohne Einschränkungen in der Lage sein elektronische Bücher zu bewerben und zu verkaufen. Diese Formate müssen zukunftssicher, also auch in vielen Jahren noch kompatibel und lesbar sein. Viele Jahre heißt nicht zwanzig oder dreißig. Das geht alles, man muss es nur wollen. Zudem müssen Käufer durch den Kauf auch tatsächlich zum Besitzer werden, und die Möglichkeit eingeräumt bekommen das jeweilige Buch ähnlich wie ein Exemplar aus Papier weiter veräußern zu können. Die Geräte müssen reparierbar sein und für mindestens zehn Jahre Updates bekommen, die Bücher müssen auf neue Geräte übertragbar sein und dürfen im Falle eines Defekts nicht verloren gehen.
Soweit meine Vorstellung von einer vernünftigen Umsetzung. Allerdings habe ich echt keine Ahnung wie weit die Entwicklung hier schon fortgeschritten ist, ich formuliere bloß ein paar Gedanken. Dazu möchte ich mich noch ein wenig einlesen, es mag sein dass Teile davon bereits umgesetzt sind.

Wir sind für heute durch. Seid bei euch!