Leicht - Kompakt

hosentaschenblog.org

30 Juni 2021 - Schlafmangel, Gequake, Turmfalken und Inklusion

Geht es euch etwa ähnlich, oder gar genauso wie mir? Im Moment bin ich richtig platt. Der gestrige Montag war besonders anstrengend. Bereits morgens war man bei der geringsten Bewegung nass geschwitzt, dazu noch Kurzatmigkeit was die Sache nicht angenehmer macht. Die vergangene Nacht war schlaftechnisch nicht auszuhalten. Ich hätte Nachts um Drei schon wieder aufstehen können, meine Frau war garantiert wieder ein paar Stunden wach. Die heutige reguläre Arbeit zäh wie Gummi, nun auch noch Rücken und Knie vom Laminat verlegen. Ich sag's ja, Alt werden ist kein Zuckerschlecken. :D
Wenigstens gehen die Temperaturen ein wenig runter. Könnte ich Wetter machen, würden sie sich zwischen 18-23 Grad bewegen, mit regelmäßigen Regen. Ab und zu auch mal bei Nacht, aus Rücksicht auf die Sonnenanbeter. Viel wärmer muss es aber nicht sein. Ab 23 Grad erreiche ich nämlich bereits meinen Taupunkt, meine Frau fängt dann gerade mal an sich wohl zu fühlen. Selbes Spiel im Winter, ihr kennt das bestimmt auch. Als Mann sitzt man nur noch in der Unterhose auf dem halbwegs kühlen Boden, während die Frau vorm warmen Ofen unter einer dicken Decke mit einer Wärmflasche kuschelt. Verrückte Welt. Und als wäre das alles noch nicht genug, bekommt man zum Dank noch die kalten Füße zu den Kronjuwelen gelegt. Weil's da so schön warm ist. Aber gerne doch, dränge dich ruhig in meine Komfortzone und wüte um dich, Hauptsache du hast es warm.

Endlich hatte ich Glück, denn ich konnte die im benachbarten Kirchturm nistenden Turmfalken aufnehmen. Am Abend klappen wir in unserem beschaulichen Dörflein nämlich die Bordsteine hoch, und es herrscht beinahe durchgehend angenehme Stille. Ich hatte es bereits vergangenen Samstag Morgen versucht, da herrschte aber reger Traktoren beziehungsweise PKW Verkehr, so was will ja keiner hören. Inzwischen sind es mit Nachwuchs fünf Vögel, so glaube ich. Jedenfalls machen die Burschen einen zufriedenen Eindruck. In diesem Jahr sollten sie dank dem vielen Regen wohl auch keine Probleme haben geeignete Beute zu finden und die Brut möglichst vollständig durchzubringen.

Dank Cedara höre ich im Moment ein neues Hörspiel. Die drei Sonnen, von Cixin Liu. Wer es gerne hören mag, der Zwölfteiler findet sich in der ARD Audiothek. Ich bin heute im fünften Kapitel angekommen und bin ganz zufrieden damit. Die Sprecher bringen die Charaktere und die Handlung sehr lebendig rüber, die Toneffekte vermitteln ein echtes Gefühl von China. Ich weiß es nicht besser zu beschreiben, als mit solch einfachen Worten.

Ich hatte heute mit einem Fahrer zu tun, der anscheinend sehr gerne spricht. Dagegen wäre auch nichts einzuwenden gewesen, wäre ich keine unausgeschlafene Socke gewesen. Es gibt halt Menschen, die kauen dir echt ein Ohr ab. Die ganze Zeit, quak quak quak. Der Mann war ja nett, und wollte einfach nur wissen wie und was er zu tun hat. Von denen brauchen wir mehr. Irgendwann ist halt auch mal gut. Wenn man sich gut versteht ( naja, eigentlich auch anders ) sage ich dann gerne mal Sachen wie "Meinst du nicht auch, das es jetzt echt mal an der Zeit wäre einfach mal die Fresse zu halten?", oder "Dau schwätzt ner Kuh die Milch im Äuter ranzig!" Und auch in Gesprächen hatte ich schon ganz oft das Gefühl, als wollten die Leute noch irgendwas von mir hören. Nein, ich bin jetzt fertig. Es ist bereits alles gesagt, ab diesem Punkt ist jedes weitere Wort nur eine weitere Wiederholung. Also versteht mich nicht falsch, ich mag mich auch gerne mal ausgiebig unterhalten. Aber eben auch nicht immer, und erst recht nicht wenn ich beschäftigt bin. Wir haben im übrigen auch einen Fahrer im Sortiment, der spricht unheimlich laut. Wenn wir den sehen hauen wir immer wieder gerne folgenden Kracher raus. "Am Wochenende hat der Mätti sich wieder mit seiner Frau unterhalten. Kurz darauf war die Polizei da, die dachten das wäre häusliche Gewalt." Ich weiß über solche Dinge scherzt man nicht. Jedenfalls ist "Der Mätti" ein echt feiner Kerl. Liest viele Bücher, wandert in der Freizeit viel mit der Familie, und flickt vorbei laufenden Flüchtlingen platte Fahrradreifen. Wir haben beschlossen eines Tages mal zusammen zu grillen, wenn der ganze Pandemie Zirkus mal zu Ende ist. Ich darf nur nicht vergessen Ohrenschützer mit zu nehmen.

Im Volksverdummer haben wir eine Sendung gesehen die von Menschen mit Behinderungen und deren Alltag handelt. Zum einen ist es natürlich krass, wie der Alltag vieler Menschen mit Einschränkungen in Deutschland aussieht. Dazu kommen noch die Kassen die einem das Leben nicht immer leicht machen, anstatt überhaupt was zu machen. An sich spreche ich hier auch kein neues Thema an. Worauf ich hinaus will ist auch etwas anderes. Leider werden Menschen wegen ihrer offensichtlichen Einschränkungen oder dem Aussehen immer wieder angegafft. Zurecht beschweren sie sich darüber, und tatsächliches Gaffen verurteile ich auch. Aber ist es denn immer direkt Gaffen? Wenn wir von wirklicher Inklusion sprechen, erreichen wir diese denn überhaupt wenn wir uns verbieten neugierig zu sein und uns zwingen Zwanghaft wegschauen? Nicht Neugierig in Form von Mitleid, Hochmut oder anderem Kontraproduktivem, sondern als Interesse am Mensch. Natürlich ist es saublöd wenn einen den ganzen Tag Menschen anstarren, kommt es aber nicht aufs gleiche raus wenn wir wegschauen? Weil wir es nicht sehen wollen, weil man Menschen nicht so anstarrt? Weil sie eben keine Objekte sind, sondern Menschen wie du und ich. Wie soll ich mich denn verhalten? Würde ich den ganzen Tag erklären wollen was ich habe und wieso? Ich glaube die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen, ist situationsabhängig und kommt wohl auch auf jeden einzelnen Betroffenen an und wie er/sie gelernt hat damit umzugehen. Ich für meinen Teil möchte niemanden ausschließen, und bin auch manchmal neugierig. Ich habe dann nicht den Eindruck zu gaffen, aber es beschäftigt mich und manchmal würde ich gerne mehr darüber erfahren.
Mit dem Ergebnis dieser Überlegung gebe ich mich nicht zufrieden. Ich denke, da muss ich mir noch ein paar mehr Gedanken zu machen. Wie seht ihr dass denn? Bist du selbst vielleicht sogar betroffen, und magst mir mal gehörig den Kopf waschen? Dann schreib mir, deine Meinung würde mich sehr interessieren.

Der Tag neigt sich dem Ende zu, es ist eigentlich jetzt bereits zu spät. Bis ich die Tonaufnahme angepasst, und die Daten hochgeladen habe wird es noch später und die Nacht noch kürzer sein. Im Moment bin ich durch die Baustelle einfach sehr eingespannt. Dann möchte man natürlich Zeit mit der Familie verbringen. Wäre ja auch ein Ding wenn ich nicht noch für alle als Ablage für deren Gedanken herhalten würde, da muss ich schon zuhören sonst ist das Mist. Ich werde versuchen mir am Wochenende wieder etwas mehr Zeit zu nehmen. Hoffentlich entstehen dabei auch wieder ein paar schöne Bilder.

In diesem Sinne, gehabt euch wohl. Und genießt eure Zeit.