Leicht - Kompakt

hosentaschenblog.org

30 Mai 2021 - Ein sonniger Sonntag

War das ein Wetterchen heute, einwandfrei. Zugegeben, der Wind ist noch etwas kühl. Aber in der prallen Sonne braten, ohne ein laues Lüftchen, ist auch irgendwie Mist. Da hilft noch nicht mal alkoholfreies Radler, und das wirkt eigentlich bei allem. Nein, ein Freund von hohen Temperaturen bin ich wirklich nicht.

Mehrere rosafarbene, geschlossenen Blüten an einem Pflanzenstängel, geformt wie ein Herz. Am unteren Ende befindet sich ein weißer Streifen ähnlich einer Träne.

Auf dem Bild sieht man ein Tränendes Herz. Eine sehr schöne Pflanze, lebt und gedeiht bei uns im Garten. Letztes Jahr dachte ich schon dass sie das zeitliche gesegnet hätte, durch die große Hitze und den sonnigen Standort war sie schon arg angegriffen. Davon sieht man heute nichts mehr, der viele Regen lässt den Garten dieses Jahr ohnehin saftig und fett werden. Das habe ich gestern bei der Gartenarbeit gemerkt. Zwischen all dem "Unkraut" war alles schön nass und voller Leben. Ich unterscheide nicht so sehr zwischen dem was in einen gepflegten Garten gehört, und was die Natur sonst noch so zu Tage fördert. Meine Frau ist ganz anders gestrickt, und macht sich immer lustig weil ich angeblich alles stehen lassen würde. Dabei stimmt das gar nicht. Alles würde ich nicht stehen lassen, aber vieles. :D Es spricht doch auch nichts dagegen. Man muss kein "Öko" sein, um alle Pflanzen zu mögen. Zudem bedeutet eine größere Pflanzenvielfalt ein größeres Angebot für Insekten, Vögel, Kater...

Eine Wespe sitzt inmitten vieler Pflanzen auf einer Blüte.

Meine Tochter hat mich den ganzen Tag genervt noch eine Runde mit ihr Spazieren zu fahren. Also, Kamera geschnappt und los geht's. Über Raversbeuren nach Briedel. Eine wirklich schöne Ecke, und nur einen Katzensprung entfernt. Direkt bei Raversbeuren findet jedes Jahr, außer wenn Corona ist, die Lott statt. Zwischen Raversbeuren und Briedel liegt der Hund begraben, sprichwörtlich. Die Landschaft bietet aber wirklich ganz unterschiedliche Facetten, und ist immer einen Besuch wert. Die Bauern sind dabei Heu zu machen, bei dem Wetter kein Wunder. Entsprechend viele Vögel haben wir gesehen, die sich einen fetten Fang sichern wollten. Von Briedel aus führte unser Weg an der Mosel entlang, über Enkirch nach Traben-Trarbach. In Traben-Trarbach ging es nicht weiter, der Kreisel war Richtung Wolf durch die Feuerwehr gesperrt worden. Da musste etwas passiert sein. Wir wollten ohnehin in Richtung Lötzbeuren, zurück in den Hunsrück. Als wir Zuhause ankamen hat mir meine Frau dann auch erzählt warum der Kreisel gesperrt war. Wie an so vielen Stellen führt der Moselradweg auch zwischen Wolf und Traben-Trarbach direkt an der Straße entlang. Leider werden die Radfahrer an vielen Stellen nicht durch Leitplanken geschützt. Anscheinend hatte sich ein Wohnwagen von einem PKW gelöst, und ein radfahrendes Pärchen getroffen. Ein Mann sei anscheinend tot, eine Frau schwer verletzt. Unser Beileid für die betroffenen Familien, beider Seiten.

Gut, der Sonntag neigt sich dem Ende zu. Das Wochenende war, wie immer, viel zu kurz. In meinen Kindertagen bildete oft die Lindenstraße den Abschluss des Wochenendes. Aus welchem Grund man dann melancholisch sein konnte lasse ich mal offen. :D